Wahlfach Neuropathologie

Vorbesprechung:

Donnerstag 25. Oktober 2007, 12.00 Uhr
Ort: Kleiner Hörsaal Pathologie

Das Wahlfach Neuropathologie wurde im Rahmen der neuen Approbationsordnung eingeführt. Es wendet sich inhaltlich v.a. an Studierende mit einem Interesse an den Nervenheilkundlichen Fächern.

Im Wahlfach sollen die neuropathologischen Grundlagen der Erkrankungen des Nervensystems vermittelt werden und dabei die modernen Möglichkeiten in der Diagnostik und Therapie dieser Erkrankungen vertieft werden. Der Unterricht wird in Seminarform unter intensiver Mitbeteiligung der Studierenden stattfinden. Problemorientiert soll in jeder Unterrichtseinheit beispielhaft eine Krankheit aus den genannten Erkrankungsgruppen bearbeitet werden.

Die Themen orientieren sich an den Interessen der Teilnehmer, im Wintersemester soll dabei auch die Darstellung Neurologischer und Psychiatrischer Erkrankungen im Film als methodische Komponente in den Unterricht aufgenommen werden.

Die Ausbildung im Wahlfach Neuropathologie besteht aus 3 Komponenten:

1. Film und Referat
Es soll in 10 Unterrichtseinheiten z.T. anhand von Filmbeispielen jeweils eine Erkrankung des Nervensystems besprochen werden. Dazu soll von jeweils 2 Studenten ein Referat vorbereitet werden (Dauer 15 Minuten, schriftliche Ausarbeitung 2 - 3 Seiten). Das Referat wird in der entsprechenden Unterrichtseinheit gehalten und diskutiert.

2. Laborpraktikum
Den Studierenden soll die Möglichkeit gegeben werden, eine grundlegende histopathologische und eine molekularpathologische Technik praktisch durchzuführen. Das Praktikum wird ausserhalb der Seminarstunden am Ende des Semesters nach Absprache für ca. 3 Stunden im Labor für Neuropathologie durchgeführt.

3. Elemente Problemorientierten Lernens
Um den Studenten Möglichkeiten des Quellenstudiums als Element des Problemorientierten Lernens näher zu bringen, wird in jeder Unterrichtseinheit ein aktuelle wissenschaftliche Arbeit (Paper of the Week) sowie eine Website (WebWatch) aus dem Themengebiet vorgestellt.

Die Benotung ergibt aus der Note für das Referat (2/3) und der Leistung im Abschlußkolloquium (1/3).